en

Vorlesungen

Architekturtheorie Zwei / De Stijl II, Van Eesteren / Bart Lootsma

Bart Lootsma über De Stijl und Van Eesteren.

Architekturtheorie Zwei / Neurath / Bart Lootsma

Bart Lootsma über Otto Neurath.

Architekturtheorie Eins / Regionalisierung / Bettina Schlorhaufer

Architektur wird Region Die „Regionalisierung von Architektur“ als Phänomen der frühen Moderne und vor dem Hintergrund von theoretischen Ansätzen, wie „Invention of Tradition“ und „modern vernacular“. Im Rahmen der Präsentation geht es um eine Neupositionierung der theoretischen Ansätze am Beispiel des „Tirolerhauses“ als Sinnbild für eine regionale Architekturtypologie. Der Bautyp bildete sich im Lauf des […]

Architekturtheorie Zwei / Le Corbusier III / Bart Lootsma

Bart Lootsma über Le Corbusier III.

Architekturtheorie Eins/ Benthams Panopticum/ Bettina Schlorhaufer

Bentham’s panopticon „Panopticon“ oder „inspection house“ (dt. „Panoptikum“) ist die Bezeichnung für eine spezifische Bautypologie (z. B. für Gefängnisse oder Spitäler), die vom britischen Staatstheoretiker Jeremy Bentham um 1800 popularisiert wurde. Im Rahmen der Vorlesung geht es vor dem Hintergrund des Theoriemodells „Strafen und Überwachen“ von Michel Foucault um die Frage, wie eine Macht, der Staat […]

Architekturtheorie Eins / Americanness / Bettina Schlorhaufer

„Americanness“ Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 1776 hatte Einfluss auf zentrale Überlegungen in Bezug auf das Verständnis von „Americanness“ in der Architektur. Thomas Jefferson (1743–1826), einer der Gründungsväter der USA, dritter Präsident, Staatstheoretiker und Architekt zählte zu den ersten, die sich über Architektur äußerten. Doch erst nach ihm und insbesondere vor dem Hintergrund des Transzendentalismus werden Einfachheit, […]

Architekturtheorie Eins / Deutschland / Bettina Schlorhaufer

Die Entwicklung der architekturtheoretischen Debatten im deutschsprachigen Raum verliefen ähnlich wie in Frankreich und sie bezogen sich auf Aspekte der französischen Diskurse – jedoch aufgrund der territorialen Kleinteiligkeit des deutschsprachigen Raums weniger zentralistisch und weniger dogmatisch. Zudem gab es im deutschsprachigen Raum um 1800 keine mit der Academie Royale d’Architecture (später: École des Beaux Arts) […]

Architekturtheorie Eins / Großbritannien / Bettina Schlorhaufer

Vor dem Hintergrund der Diskurse in Frankreich über „bon goût“, „usage“ und „caractère“ in der Architektur, der daraus hervorgehenden frühen Funktionalismusdebatte sowie der zunehmenden Verbindung von Architektur und gesellschaftstheoretischen Ansätzen bzw. Moral, legen Augustus Welby Pugin, John Ruskin und William Morris in Großbritannien die Grundsteine für die „moderne“ Architekturtheorie – z. B. indem sie beginnen, außerarchitektonische und […]

Architekturtheorie Zwei / De Stijl I / Bart Lootsma

Bart Lootsma über De Stijl.

Architekturtheorie Zwei / Bart Lootsma / Hilberseimer II

Bart Lootsma über Hilberseimer.

Architekturtheorie Zwei / Hilberseimer I / Bart Lootsma

Bart Lootsma über Hilberseimer.

Architekturtheorie Eins / Revolutionsarchitektur / Bettina Schlorhaufer

Erklärung des Begriffs „Revolutionsarchitektur“, dessen Herkunft und Popularisierung durch Emil Kaufmann. Vorstellung der wichtigsten Proponenten der Revolutionsarchitektur, Ètienne Louis Boullée und Nicolas Ledoux, vor dem Hintergrund der Vorstellung von Architektur(darstellung) als autonomer Kunstform bzw. neuen gesellschafts- und wirtschaftstheoretischen Ansätzen wie dem Physiokratismus. Übersicht über die Rezeption der Revolutionsarchitektur vor und nach dem Zweiten Weltkrieg.