en

Architekturtheorie Eins / Frankreich / Bettina Schlorhaufer

27.03.2017

Unter dem Untertitel „caractère, style et folles nouveautés“ befasst sich die Vorlesung mit der „Mutter“ aller Architekturschulen weltweit, der Académie Royale d’Architecture in Paris (später École des Beaux Arts). Die Professoren der Académie hielten so genannte „conférences“ (Vorträge und Debatten über Architektur) ab, mit denen man zu einer verbindlichen Architekturlehre und einer normativen Architektur-Ästhetik gelangen wollte. Die begrifflichen Diskussionen sind in Verbindung mit der bereits in einer früheren Vorlesung angesprochenen Verbalisierung von Architektur bedeutend. Z. B. führten die Diskurse über den Begriff „usage“ zu einer frühen Funktionalismus-Debatte, in die mit „style“ auch die Wirkung von Architektur integriert wurde.

Kommentare sind geschlossen.