en

Architekturtheorie Eins / Deutschland / Bettina Schlorhaufer

15.05.2017

Die Entwicklung der architekturtheoretischen Debatten im deutschsprachigen Raum verliefen ähnlich wie in Frankreich und sie bezogen sich auf Aspekte der französischen Diskurse – jedoch aufgrund der territorialen Kleinteiligkeit des deutschsprachigen Raums weniger zentralistisch und weniger dogmatisch. Zudem gab es im deutschsprachigen Raum um 1800 keine mit der Academie Royale d’Architecture (später: École des Beaux Arts) vergleichbare Architekturschule gab. Neben dem weitgehend in Vergessenheit geratenen Bauforscher und Architekturtheoretiker Christian Ludwig Stieglitz (1756–1836) konzentriert sich die Vorlesung auf Gottfried Semper (1803–1879) und dessen Beiträge zur Klärung der so genannten „Polychromiefrage“ bzw. zur „Bekleidungtheorie“.

Kommentare sind geschlossen.