en

Berghotels: Interview mit Bettina Schlorhaufer auf Tirol Heute

4.05.2021

Um 1890 ging mit der Entwicklung von Alpinismus und Tourismus der Bau von Unterkünften für die Liebhaber der Bergwelten Südtirols und seiner Nachbarregionen einher. In entlegenen Hochgebirgslandschaften entstanden Berghotels, die sich in den regionalen Kontext einfügten, zugleich aber auch Symbole politischer und wirtschaftlicher Raumbeanspruchung ihrer Erbauer darstellten.

Die Architekturproduktion der Berghotels erfolgte auf der Basis innovativer Entwurfsmethoden in Serie bzw. anhand eines Modulprogramms. In ihrer jüngsten Publikation beleuchtet Bettina Schlorhaufer die Genese des Bautyps vor dem Hintergrund des internationalen Hotelbaus, von der Entwurfspraxis über die künstlerische Interpretation von Leitideen bis zur Innenraumgestaltung – ausgehend von der Prämisse des Wiener Kunsthistorikers Joseph August Lux, dass das Hotel „eine Synthese von Klinik, Wagons-Lits und Maschine“ ist.

Kommentare sind geschlossen.